2016_folie_bewusst_zu_klein

Warum wir manche Folien bewusst kleiner als das Display anbieten

Diese Frage betrifft zum einen unsere Panzerglasfolien, zum anderen aber auch unsere kristallklaren und antireflektierenden Standardfolien.
Das liegt nicht etwa daran, dass wir akuten Materialmangel haben oder wir es gewohnt sind unsere Brotkrusten mit dem Laser abzuschneiden. Um dir einen Einblick zu geben, erklären wir nachfolgend unsere Beweggründe anhand eines Samsung Galaxy S7 und S7 Edge. Beide Geräte verfügen über ein besonderes, nicht ebenes Display.

Fangen wir zunächst mit den wichtigsten Faktoren an, die wir bei der Herstellung berücksichtigen.

Haftung:
Unsere Folien haften auf dem Display per Adhäsion. Dabei sorgt die Anziehungskraft der Moleküle zwischen Folie und Display dafür, dass eine Anbringung ohne Klebstoff möglich ist. Je näher sich die Moleküle bei dieser Methode kommen, desto besser ist die Haftung, daher funktioniert dies auch nur bei glatten Oberflächen.

Durch den Verzicht auf Klebstoff ergeben sich mehrere Vorteile. Bei der Anbringung ist eine Neupositionierung der Folie möglich, falls es nicht direkt beim ersten Versuch geklappt hat. Eventuelle Lufteinschlüsse oder Staubkörner können einfach entfernt werden, was die Nachbearbeitung erleichtert (dazu findest du hier eine Hilfestellung). Die Folie ist zudem jederzeit rückstandsfrei entfernbar.

Passgenauigkeit:
Zur Herstellung der Folienkontur verwenden wir immer ein Originalgerät. Wir berücksichtigen dabei die Form und eventuelle Besonderheiten des Displays, sowie Kamera, Homebutton oder auch Sensoren. Bei den meisten Folien ergibt sich schließlich eine Kontur, die bis zum Rand geht und jedes Element auf der Vorderseite exakt ausspart. Für manche Modelle haben wir auch Schutzfolien für die Rückseite, hier sparen wir ggf. auch Elemente aus.

Optik:
Im Bezug auf die Optik mag das widersprüchlich klingen, aber optimal ist eine Folie, die du auf dem Display nicht wahrnimmst. Gesamtes Display bedeckt, exakte Aussparungen und keine Luft- oder Schmutzeinschlüsse, die unangenehm ins Auge fallen. Quasi unsichtbar könnte man sagen. Bevor du fragst, wir haben bereits mit Unsichtbarkeit experimentiert, aber die Artikelbilder haben sich als echtes Problem erwiesen.

Schutz:
Für viele sicherlich der Hauptgrund für einen Kauf, um das Display vor Kratzern oder Schmutz zu bewahren. Wir halten unser Smartphone täglich unzählige Male in den Händen (die meisten kennen das) oder lassen es auch mal fallen (manche kennen auch das). Eine robuste, nahezu unempfindliche Oberfläche ist daher unerlässlich, darf jedoch gleichzeitig keinen Nachteil bei der Bedienbarkeit erzeugen.

Unter Berücksichtigung dieser Faktoren ergibt sich dann eine Folienkontur, die wir zur Produktion freigeben und im Anschluss in den Verkauf geben. Das ist der Idealfall.

Soviel zur Theorie, kommen wir zur Praxis:
Nimm doch mal ein Lineal, lege es quer auf das Display deines Smartphones und schaue dir das Ergebnis an. Viele werden nun im Anschluss sagen: „Hab‘ ich, und jetzt?“, andere wahrscheinlich sowas wie: „Oh …“. An letztere, die jetzt merken, dass das Lineal nicht ganz eben aufliegt, richten wir uns jetzt.

Kommen wir also zu Geräten, bei denen das Display abgerundet/gewölbt ist oder sogar über weitere Besonderheiten wie die Edges verfügt. Als Beispiel, wie eingangs erwähnt, nehmen wir zwei Samsung Smartphones, an denen man die Problematik sehr gut verdeutlichen kann.

Beim Galaxy S7 ist das Display zum Rand hin abgerundet. Das Display verfügt über eine Wölbung, die man bei der Nutzung kaum wahrnimmt:

bewusst_zu_klein_01abewusst_zu_klein_02a
Die zusätzliche Bedienfläche beim Galaxy S7 Edge bietet nützliche Funktionen, ist jedoch bei der Anbringung einer Folie eher hinderlich. Hier ist die Wölbung besonders stark ausgeprägt und auf den ersten Blick erkennbar:

folien_bewusst_zu_klein_03a
Auf den drei Bildern sieht man deutlich, dass die Haftung einer starren, auf Adhäsion beruhenden Folie bis zum Geräterand nicht mehr gegeben ist. Auch eine zunächst flexibel wirkende Folie wird ab den markierten Bereichen nicht mehr haften.

Sind dir zudem die Luftschläuche aufgefallen? Diese treten bereits vor der eigentlichen Rundung auf, sind optisch unansehnlich und erschweren an diesen Stellen auch die Nutzung des Smartphones.

Du siehst also, wir sind an einem Punkt angelangt, an dem es abzuwägen gilt: Die Folie soll weiterhin haften, kann also nicht bis zum Geräterand verlaufen. Optisch ansprechend sind die Luftschläuche nicht, daher muss die Kontur sogar noch vor der Rundung enden. Und ganz ohne Folie wäre das Display gar nicht geschützt.

Wie löst man das Problem?

Hand auf’s Herz, niemand möchte bei der Anbringung einer Folie verzweifeln oder sogar studieren müssen, um die Bedienungsanleitung zu verstehen. Kleberückstände nach dem Entfernen, oder schlimmer noch, bis zum langsamen und unschönen Verfall permanent angebrachter Folien, sind auch nicht erwünscht.

Daher überwiegen unserer Meinung nach die Vorteile der Haftung durch Adhäsion, so dass wir nicht auf andere Verfahren umsteigen. Bleibt uns demnach das Anfertigen einer kleineren Folienkontur, die wir bestmöglich an das jeweilige Display anpassen. Leider können dabei nicht immer alle Wünsche oder Vorstellungen umgesetzt werden, wir arbeiten jedoch stetig an der Verbesserung und Weiterentwicklung unserer Produkte. Neue Entwicklungen in diesem Bereich sind unsere PreForm und FlexForm Folien, probiere diese aus oder lass dich von unserem Kundenservice beraten.

Thorsten Kreuzenbeck
Seit 2011 Teil des Teams und hauptverantwortlich für den Kundenservice. Betreut nebenbei auch die Social Media Kanäle. Bevorzugt Apple Geräte zur Koordination der verschiedenen Arbeitsabläufe, ist berufsbedingt jedoch auch mit den anderen Herstellern vertraut. In der Freizeit überwiegend am PC oder der Playstation unterwegs, zudem ein absoluter Film- und Serienjunkie.

Autor: Thorsten Kreuzenbeck

Seit 2011 Teil des Teams und hauptverantwortlich für den Kundenservice. Betreut nebenbei auch die Social Media Kanäle. Bevorzugt Apple Geräte zur Koordination der verschiedenen Arbeitsabläufe, ist berufsbedingt jedoch auch mit den anderen Herstellern vertraut. In der Freizeit überwiegend am PC oder der Playstation unterwegs, zudem ein absoluter Film- und Serienjunkie.